SALE in der Schweiz

Zwei Mal jährlich findet in der Schweiz der Sale, oder wie es ein wenig altmodischer heisst: Ausverkauf, statt. Der Detailhandel versucht mit dem Sale die Restbestände der vergangenen Saisons doch noch zu verkaufen. Im Sale ist also zumeist „alte“ Ware zu finden. Man kann davon ausgehen, dass je älter ein Artikel ist, desto mehr Rabatt wird auf den Artikel gegeben.

Höhe der Rabatte im Schlussverkauf

Die Höhe der Rabatte wird oft individuell von Händler zu Händler, von Kategorie zu Kategorie angeschaut. Im Textilbereich sind zunächst Rabatte in Prozent, anschliessend fixe Preise von 5.- / 10.- / 15.- / 20.- üblich. Ganz anders im Multimediabereich, hier wird zumeist ein Schlusspreis angegeben. Der Vorteil eines Einkaufs im SALE liegt darin, dass du Produkte zu sehr günstigen Preisen einkaufen kannst. Der Nachteil liegt darin, dass die Ware oft nicht aus der aktuellen Saison ist und den Artikeln der Ruf anhaftet, dass andere Leute nicht bereit waren, den vollen Preis für diesen Artikel zu bezahlen.

Die Tricks des Handels im Sale

hohe-rabatte-im-ausverkauf-bzw-sale

Hohe Rabatte im Sale

Während den Ausverkaufsphasen benutzen die Händler eine Vielzahl an Tricks, um möglichst viele Artikel zu verkaufen und die Kunden mitunter auch ein wenig zu täuschen. Zum Glück hat der Schweizer Gesetzgeber in den letzten Jahren verstärkt gegen diese Tricks reagiert. Die Preisbekanntgabeverordnung regelt nun viele Bereiche des Sale in der Schweiz.
Ein beliebter Trick von Händlern ist beispielsweise, Produkte ausschliesslich für den Sale einzukaufen. Oftmals sind die Produkte mit einem sehr hohen Preis ausgezeichnet, der durchgestrichen und durch einen neuen Preis ersetzt wird. Der erste, durchgestrichene Preis ist aber in Tat und Wahrheit gar kein richtiger Preis sondern bloss eine „Erfindung“ des Handels, damit der Kunde mein, ein gutes Schnäppchen zu machen. Der Handel hat aber bereits im Voraus mit dem herabgesetzten Preis gerechnet. Dadurch wird dem Kunden eine falsche Tatsache vorgegaukelt. Durch die Preisbekanntgabeverordnung wurden nun solchen Lokvogelangeboten während dem Ausverkauf der Riegel vorgeschoben.
Ein weiterer beliebter Trick ist die Angabe, dass „Rabatte von bis zu 80%“ gelten, wenn tatsächlich nur sehr wenige Artikel im Ausverkauf mit 80% reduziert sind. Dies ist während den Sale-Phasen immerhin soweit erlaubt, als dass tatsächlich einige Produkte mit dem angegebenen Rabatt vorhanden sein müssen.

Übrigens: Egal wie die Händler dem Sale sagen, Schlussverkauf, Ausverkauf, Sale, final Sale – gemeint ist immer das gleiche: Das Verkaufen von Ware, die bereits nicht mehr ganz aktuell ist.

Ein Kommentar zu SALE in der Schweiz

  1. […] ihr seht, gibt es viele Gründe für den Schweizer Detailhandel, einen Sale oder Ausverkauf zwei Mal im Jahr durchzuführen. Die meisten davon sind legitim und freuen uns Kunden. Denn es ist […]

Schreibe einen Kommentar